Endoskopie

Trotz aller Möglichkeiten in der Röntgen- und Ultraschalldiagnostik, ist es manchmal nötig, sich die Dinge direkt und in Farbe anzusehen bzw. an schwer zugänglichen Orten Proben zu nehmen. Mit Hilfe der Endoskopie lassen sich Nase, Nasenrachen, Luftröhre, Magen und bestimmte Darmabschnitte bildgebend untersuchen.

Tiefe Einblicke

In Kurznarkose wird bei der Endoskopie ein Schlauch mit einer integrierten Kamera durch eine der Körperöffnungen eingebracht. Dabei werden die betroffenen Bereiche mit einer kleinen Farbkamera gefilmt und zeitgleich das Bild auf einen Bildschirm übertragen.

Tierarzt Martin Heuer, der bereits jahrelange Erfahrung in dieser speziellen Diagnostik hat, ist es somit möglich, auch schwer zugängliche Bereiche zu beurteilen, ggf. Proben zu nehmen. Gleichermaßen können auf diese Weise auch Fremdkörper wie z. B. ein Grashalm in der Nase oder kleinere Fremdkörper im Magen entfernt werden.

Mit dabei sein bei der Reise ins Ohr

Neben der üblichen Untersuchung der Ohren mit einem Otoskop, lassen wir Sie mit Hilfe eines Videootoskops mit ins Ohr Ihres Tieres gucken, damit Sie sich beispielsweise bei einer Entzündung ein Bild machen können oder den Behandlungserfolg selbst mitbeurteilen können.

Es gibt Bereiche im Körper, an welchen Röntgen- und Ultraschalluntersuchungen an ihre Grenzen stoßen. Hier bieten wir Ihnen eine Untersuchung per Endoskopie an.

Tierarzt Kleintierpraxis Dr. Stephanie und Martin Heuer | Petershäger Weg 42 | 32427 Minden | Telefon: 05 71 - 435 35 | Telefax: 05 71 - 489 53