Röntgen

Wie es in Ihrem Tier aussieht, lässt sich oftmals nur erahnen. Ein Röntgenbild kann Aufschluss geben über zahlreiche Veränderungen an Skelett und Organen.

Wir behalten den Durchblick

Lungenprobleme, Bauchschmerzen, Lahmheiten… Bei vielen Erkrankungen kann ein Röntgenbild bei der Diagnosefindung helfen. Nur in wenigen speziellen Fällen ist hierfür eine Narkose nötig.

Socke verschluckt?

In bestimmten Fällen führen wir Röntgenaufnahmen mit Kontrast durch. Dadurch kann beispielsweise ein verschluckter Fremdkörper im Darm oder die Harnblase dargestellt werden.

Für gesunde Nachkommen

Auch die vom Zuchtverband geforderten HD/ED-Aufnahmen können in unserer Praxis durchgeführt werden. Hierfür muss Ihr Tier, wie vom Verband gefordert, in Narkose gelegt werden, (um die Exaktheit der Aufnahmen zu gewährleisten). Die angefertigten Bilder werden von uns dann direkt an den Zuchtverband übermittelt.

Wem gehört das Röntgenbild?

Auch wenn Sie als Tierbesitzer die Leistung bezahlt haben, bleibt der Tierarzt Eigentümer der Röntgenbilder, um seiner Dokumentationspflicht nachkommen zu können. Die Bilder werden 10 Jahre aufbewahrt.

In Überweisungsfällen kann Ihr Haustierarzt selbstverständlich die Bilder als Leihgabe anfordern. Gerne machen wir für sie ein Foto davon und geben Ihnen das Bild auf CD gebrannt mit.

Bei vielen inneren Erkrankungen kann ein Röntgenbild weiterhelfen. Erachten wir es für sinnvoll, erstellen wir Ihnen ein Röntgenbild der betroffenen Körperregionen. Das Bild wird direkt ausgewertet und mit Ihnen besprochen.

Tierarzt Kleintierpraxis Dr. Stephanie und Martin Heuer | Petershäger Weg 42 | 32427 Minden | Telefon: 05 71 - 435 35 | Telefax: 05 71 - 489 53